Achtung - Fertig - Sieg?

(sj/sr) Am ersten Wochenende im September fand der jährliche GLTV Stafettenevent auf der Sportanlage Buchholz statt. Für die Turnerinnen und Turner des TV Glarus a.S. war es nach der Pandemie der erste Wettkampf. Entsprechend war die Vorfreude auf das kantonale Messen gross.

Am Freitagabend waren die Aktiven am Start. Der TV Glarus a.S war dieses Jahr mit einem Frauen- und zwei Männerteams vertreten. Für die Damen galt es den Doppelsieg des letzten Stafettenabends von 2019 zu verteidigen. Nach dem Vorlauf der 4x100m Staffel rangierten die Frauen auf dem dritten Zwischenrang. Aufgrund des dritten Zwischenranges galt es im Final einen perfekten Start zu erwischen und die Übergaben zu verbessern. 
Der Start im Final sah vielversprechend aus, jedoch lagen die Glarnerinnen leicht hinter Azmoos zurück. Nach der zweiten Übergabe konnte Glarus die Führung übernehmen, Azmoos war ihnen jedoch dicht auf den Fersen. Bis zum Ziel war es ein Kopf an Kopf Rennen zwischen den beiden Vereinen. Nach der Auswertung des Zielfotos gewannen die Glarnerinnen mit nur 0.01 Sekunden Vorsprung vor dem TV Azmoos.
Bei den Herren begann es leider nicht wie geplant. Das erste Männerteam hatte bereits bei der ersten Übergabe der 4x100m Staffel einen Stabverlust, konnten den Rückstand jedoch wieder gutmachen. Bei der letzten Übergabe stürzte der Läufer und konnte den Stab nicht mehr rechtzeitig dem letzten Läufer übergeben und so schied Glarus I aus. Dem zweiten Team gelang der Vorlauf besser und sie konnten sich ohne Problem für den Finallauf qualifizieren. Im Finale lautete das Motto alles oder nichts, denn der Sieg war das Ziel. In den Jahren zuvor stand jeweils ein Verein vor der Sonne. Dieses Jahr wollten sie siegen und aus dem Schatten treten. Nach einem erfolgreichen Start konnte sich das Staffelteam nochmals klar steigern und gewann die 4x100m Staffel am Ende klar.

Schlussendlich stand die GLTV Stafette auf dem Programm. Die Frauen waren nach einem durchwachsenen Start im Hintertreff, rollten das Feld von Hinten auf und siegten nach einem starken Schlussspurt gegen den DTV Niederurnen.
Die Herren hatten starke Konkurrenz und platzierten sich, nach einem beherzten Rennen, auf dem 6. Rang.

Am Samstagmorgen war die Jugend des TV Glarus a.S am Start. Bei der 6x40x2 Stafette hatten die Mädchen leider Pech. Bei den ersten zwei Stabübergaben fiel der Stab jeweils auf den Boden und kostete den Glarnerinnen viel Zeit. Sie erreichten den 6. Schlussrang. Bei der 5x80m Stafette stellte Glarus drei Teams. Bei der Jugend gibt es keine Finalläufe, so gilt die schnellste Zeit bei den Vorläufen. Beim 1. Lauf rannten zwei Glarnerteams gleichzeitig. Leider gab es auch dort bei einem Team einen Stabverlust, jedoch konnten sie sich im Rennverlauf rehabilitieren und erreichten den 9. Rang. Das zweite Team hatte einen guten Lauf, leider reichte es am Ende ganz knapp nicht auf das Podest und so resultierte der 5. Rang. Nach dem Start des dritten Teams waren sie hinter dem DTV Niederurnen platziert und konnten den Abstand zwar immer wie mehr minimieren, jedoch behielten der DTV Niederurnen bis ins Ziel die Nase vorne. Die Glarnerinnen durften sich am Schluss über den 2. Platz erfreuen.
Auch in der abschliessenden Plauschstafette wusste die Glarnerinnen zu überzeugen und erreichten den 2. Platz.

Alles in allem war es ein sehr erfolgreicher Anlass und die Turner und Turnerinnen schätzen es endlich wieder an einen Wettkampf teilzunehmen.
Wobei was war nochmal mit Achtung - Fertig - Sieg? So einfach war es nicht, wie nah das Feld zusammen ist beweist das Fotofinish der Frauenstaffel. Alle Wettkämpfe waren stets umstritten und jede Athletin und jeder Athletin reizte seinen Körper und jene Sprintfähigkeit bis ans Limit aus.
Nun heisst es weiter trainieren, sodass wir uns die eingangs gestellte Frage auch nächstes Jahr positiv beantworten können.


161. Hauptversammlung

 

Die erste «ausserordentlich ordentliche» Hauptversammlung des TV Glarus a.S.

 

(nk) «Dörf’s nuch äs Schinggägipfäli si?» - Für einmal mussten die Mitglieder des Turnverein Glarus a.S. ihren Apéro anlässlich der 161. ordentlichen (und trotzdem irgendwie ausserordentlichen) Hauptversammlung des Turnverein Glarus a.S. selbst organisieren. Ein bisschen später als üblich fand die Hauptversammlung schliesslich am ersten Wochenende im Juni 2021 via Online-Umfrage statt. Es war klar, dass man sich im Gegensatz zu einer Hauptversammlung in einem der gemütlichen Lokale in Glarus weniger begeistern konnte. Trotzdem fanden genügend Mitglieder den Weg ins Internet, um einer «ordentlichen» Hauptversammlung gerecht zu werden.

 

«Wenn im Verlaufe eines Jahres mehr Vorstandssitzungen als Trainings abgehalten werden, läuft etwas schief», so die Worte des Präsidenten Nico Marti in seinem Jahresbericht. Tatsächlich galt es im vergangenen Jahr, sich stets den veränderten Umständen anzupassen und den Trainingsbetrieb so gut wie möglich aufrecht zu erhalten. Vermehrt wurden die Trainings online abgehalten, sodass der Fitnessstand auf einem vertretbaren Niveau blieb – nach dem Motto «lieber online statt offline» Das Fazit ist, wie für viele andere Vereine wohl auch: Insgesamt wird auf ein spezielles, schwieriges und sportlich unspektakuläres Jahr zurückgeblickt.

 

Neumitglieder werden offiziell erst anlässlich der nächsten Hauptversammlung im Februar 2022 gebührend in den Verein aufgenommen, dürfen aber bereits am Trainingsbetrieb teilnehmen.

 

Der Vorstand nutzte die Zeit im Lockdown, um die Statuten, welche letztmals im Jahr 1992 geändert wurden, einer Totalrevision zu unterziehen. Im Zentrum stand dabei die Änderung der Mitgliederkategorien, aber auch diverse Anpassungen von Begrifflichkeiten, welche schlichtweg nicht mehr zeitgemäss waren. Entsprechend gab die Totalrevision keinen Anlass zu Diskussionen und wurde durch die Mitglieder angenommen. 

 

Ebenfalls wurde der Antrag über die Organisation des Fridolin-Cups angenommen. Mit dem Fridolin-Cup sollen das Einzelgeräteturnen sowie die Gymnastik und in den kommenden Jahren vielleicht auch das Vereinsturnen, einen Wettkampf im Kanton Glarus erhalten, welcher die Turnenden zusätzlich motivieren soll. Aufgrund der aktuellen Umstände konnte er dieses Jahr nicht durchgeführt werden und musste auf das nächste Jahr verschoben werden.

 

Dem Corona-Virus trotzte jedoch eine langjährige Tradition: Die begnadetsten und/oder herzhaftesten Sängerinnen und Sänger durften das als Youtube-Video zur Verfügung gestellte Turnerlied am Ende der «Hauptversammlung» zum Besten geben.  


Absage aller VGT-Wettkämpfe im Jahr 2020

Nach der offiziellen Absage der Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen (SMV) wurde auch der letzte Wettkampf in unserem Jahresprogramm gestrichen. 

Aufgrund der Trainings-Situation war ein Wettkampf auf diesem Niveau nicht möglich und die Verletzungsgefahr viel zu hoch. Der STV unterstreicht damit den Wert des Vereinsturnens unverkennbar auf der Stufe des Leistungssportes.

Wir danken allen Organisatoren für ihre schon geleistete Arbeit und hoffen nächstes Jahr dabei zu sein.

 

Wir hoffen, noch Ende dieses Jahres einen Anlass durchführen zu können, damit all unsere Fans ihre Freude am Turnsport auch im Jahr 2020 noch geniessen können.

                     Wir bleiben dran! Meschi au.


Einstellung des Trainingsbetriebs

Auch der TV Glarus setzt aufgrund der neusten Entwicklungen des Covid-19 Virus den Trainingsbetrieb bis mind. nach den Frühlingsferien aus. 

Wie der Schweizerische Turnverband mitteilte, werden auch sämtliche Wettkämpfe, Kurse, Lager oder turnerische Anlässe bis Ende April abgesagt, wobei auch wir betroffen sind. 

Die Gesundheit der Turnenden und Leitenden, sowie der ganzen Bevölkerung haben in der jetzigen Situation oberste Priorität. Wir alle müssen mithelfen, damit die Ausbreitung des Corona-Virus eingedämmt werden kann. 

 

Bleibt gesund und hoffentlich bis bald!


TV Glarus a.S. an der SM EGT 2019 in Yverdon

 

Quintett wartet mit soliden Leistungen auf

 

An den diesjährigen Schweizer Meisterschaften im Geräteturnen der Männer haben die fünf Turner des Turnvereins Glarus alte Sektion einen guten Wettkampf geturntEs resultierte sogar ein neuer kantonaler Punkterekord.

 

Am südwestlichen Ende des Neuenburgersees fanden am am Wochenende vom 
9./10. November die Schweizer Meisterschaften im Geräteturnen der Männer statt. Fünf Turner des Turnvereins Glarus alte Sektion nahmen in Yverdon-les-Bains am Einzel- und am Mannschaftswettkampf teil. 

Am ersten Tag wurden die Wettkämpfe im Einzelturnen ausgetragen. In der Kategorie 5 gelang Iean Munz in einem starken Teilnehmerfeld ein guter Start am Barren und Reck. Danach folgten kleine Patzer in den Übungen am Boden, den Schaukelringen und am Sprung, womit der mit 17 Jahren jüngste Glarner den Wettkampf im 49. Rang beendete.

 

Patzer kostet viele Plätze

 

Eine Kategorie höher, in der Kategorie 6, startete Mario Dieffenbacher gut in den Wettkampf. In der Bodenübung patzte aber auch er. Die Note 8,30 kostete ihn schliesslich beinahe 30 Plätze. Im zweiten Wettkampfteil konnte Dieffenbacher den Taucher am Boden etwas wettmachen. Dies unter anderem mit einer starken Leistung an den Schaukelringen, für die er mit der Note 9,30 belohnt wurde. Insgesamt turnte Mario Dieffenbacher bei starker Konkurrenz einen soliden Wettkampf. Am Ende resultierte für ihn der 49. Rang.

In der «Königskategorie» K7 wusste Martin Bäbler an allen fünf Geräten mit soliden Leistungen zu überzeugen. Trotz seinen fehlerfreien Übungen gelang es dem ältesten Turner der Kategorie nur bedingt, sich im stärksten Teilnehmerfeld in einer guten Position zu behaupten. Den Wettkampf beendete Bäbler im 53. Rang. K7-Sieger und damit Schweizer Meister im Mehrkampf wurde Simon Stalder vom TV Rickenbach.

 

Lange auf Erfolgskurs

 

Am zweiten Tag starteten alle fünf Turner des TV Glarus a. S. zum Teamwettkampf. Sie taten dies in den Farben des Glarner Turnverbandes. Das Besondere an diesem Wettkampf: Pro Kanton können maximal fünf Turner eingesetzt werden. Und pro Gerät fliessen die vier besten Noten in die Gesamtwertung ein. Das Glarner Team in der Kategorie B bestand aus Iean Munz (K5), Fadri und Noah Stüssi (K6), Mario Dieffenbacher (K6) und Martin Bäbler (K7). 

Der Auftakt am Reck glückte den Glarnern. Auch am Boden konnten sie mit sehr guten Übungen punkten und belegten nach dem zweiten Gerät den 3. Zwischenrang. Für  hohen Noten am Boden sorgten Fadri Stüssi (9,00), Noah Stüssi (9,35) und Mario Dieffenbacher (9,55). Auch nach den Schaukelringen, dem Paradegerät der Stadtglarner, und dem Sprung waren sie weiterhin auf Kurs auf einen vorderen Rang. Doch am Sprung kam es zum ersten Patzer.

 

Unter Druck

 

Am Barren standen die Glarner Turner unter grossem Druck, da der Start an diesem Gerät mit der Note 7,05 missglückt war. Noah Stüssi zeigte danach eine solide aber verhaltene Leistung (8,15). Sein Zwillingsbruder Fadri wagte mehr und wurde mit 8,35 Punkten belohnt. Mario Dieffenbacher als zweitletzter und Martin Bäbler als letzter Turner der Glarner Mannschaft konnten mit ihren Übungen die Gesamtnote am Barren zwar noch aufbessern, dies reichte aber nicht aus, um den guten Zwischenrang zu halten. So rutschten die Glarner in der Rangliste auf den 16. Platz zurück, konnten aber die Teams aus Fribourg, Neuenburg und Wallis hinter sich lassen.

 

Neuer Rekord

 

Die Gesamtleistung des Glarner Teams kann durchaus als positiv bezeichnet werden, zumal sie einige starke Übungen gezeigt haben, wofür sie mit einem neuen kantonalen Punkterekord von 177,20 belohnt wurden. Dies entspricht einem Notendurchschnitt von 8,80. Für den kleinen Kanton Glarus ohne Auswahl aus Hunderten Turnern ist dies eine tolle Leistung. Somit kann man im nächsten Jahr auf eine weitere turnerische Steigerung hoffen. (ml)

 


TV Glarus a.S. am ETF 2019

 

Schaukelringturner aus Glarus sorgen für Hühnerhaut

 

Der Turnverein Glarus alte Sektion hat drei erfolgreiche Wettkampftage am Eidgenössischen Turnfest in Aarau hinter sich. Vor allem an den Schaukelringen wusste das Team zu begeistern – sowohl das grosse Publikum in der Halle, wie auch die beiden SRF-Kommentatoren.

 

Der TV Glarus lancierte am zweiten ETF-Wochenende in Aarau den dreiteiligen Vereinswettkampf an den Schaukelringen. Die Stimmung in der proppenvollen Schachen-Halle war elektrisierend.

Während den Programmhöhepunkte der Glarner wurde es immer lauter und lauter. Als schliesslich die letzten Turner, live begleitet von den Kameras des Schweizer Fernsehens, die Doppelsaltos standen, gab es in der Halle kein Halten mehr.

Die Begeisterung des Publikums war riesig, auch die SRF-Kommentatoren Stefan Hofmänner und Roman Schweizer zeigten sich von der Leistung der Glarner beeindruckt. Ebenfalls bei den vier Wertungsrichtern hinterliessen die Schaukelringturner des TV Glarus einen bleibenden Eindruck, sie belohnten die sensationelle Vorführung mit der Note 9,81.

 

150 Sprünge ohne Sturz

 

Das Sprungprogramm des TV Glarus kam beim Hallenpublikum ebenfalls gut an.

Die einmalige Stimmung beflügelte die 18 Turner zusätzlich, wodurch sie eine ihrer bisher besten Leistung abrufen konnten. Was zu einer Premiere führte: ohne Sturz eines Turners bei rund 150 Sprüngen.

Am Ende resultierte die gute Note von 9,30.

 

Zu Überraschen wussten die Turner aus Glarus nicht nur an den Geräten, sondern auch in der Pendelstafette. Nicht nur die Männer, auch die vier Sprinterinnen legten über die 80 Meter ein hohes Tempo an den Tag.

Im direkten Duell mit zwei anderen Vereinen konnte der TV Glarus den anfänglichen Rückstand schnell wettmachen und schliesslich den Vorsprung stetig ausbauen, bis zum Duell-Sieg.

9,17 Punkte gab es für diese starke Leistung.

 

Den dreiteiligen Vereinswettkampf in der dritten Stärkeklasse beendete der TV Glarus schliesslich im 24. Rang mit einer Gesamtpunktzahl von 28,28. In dieser Kategorie starteten insgesamt 293 Vereine.

 

 

 

Auszeichnung im Geräteturnen

 

Am ersten ETF-Wochenende nahmen 15 Einzelturner des TV Glarus am Geräteturnwettkampf teil: in der Kategorie 5 (K5) fünf Turnerinnen und zwei Turner; im K6 zwei Frauen und drei Männer.

Am Sonntag turnten schliesslich die drei K7-Turner. Die gezeigten Leistungen der Glarner waren durchwegs gut. Für alle Turnerinnen war es zugleich der erste Wettkampf an einen Eidgenössischen Turnfest.

Die Männer nahmen bereits vor sechs Jahren in Biel teil, wo sie erste Wettkampferfahrungen an einem solchen Grossanlass sammeln konnten.

 

Mario Dieffenbacher gelang es in Aarau als Einzigem eine Auszeichnung zu erturnen.

Dies im 51. Rang und einem Gesamttotal von 44,75 Punkten. Die beiden K6-Turner Noah und Fadri Stüssi verpassten hingegen eine Auszeichnung ganz knapp. (pd)

 

Alle

Resultate im Internet unter www.aarau2019.ch/de/wettkaempfe/ranglisten

Das Video der Schaukelringvorführung in Aarau kann auf der Facebook-Seite des TV Glarus a.S. angeschaut werden.